Businessnetzwerk aufbauen kann einfach sein

8. März 2016Dezember 4th, 20215 Kommentare
Netzwerk aufbauen


Dein Businessnetzwerk aufbauen kann einfach sein: Wichtig ist das ehrliche Interesse am anderen und das Ziel, mit deinem Angebot anderen zu helfen.

Du bist nie alleine erfolgreich

Andere Menschen helfen dir dabei, deinen Weg zu gehen und deine Ziele zu erreichen. Daher sind sie eine wichtige Grundlage deines Erfolgs.

Beginne aber nie mit der Frage, was andere für dich tun können, sondern stelle die Frage:

Was kannst du für andere tun?

Mit deinen Kenntnissen, Fähigkeiten und auch deinen Kontakten bist du sehr wertvoll für andere Menschen.

Sei aufmerksam und interessiert daran, diese Möglichkeiten zu nutzen. Ganz uneigennützig und ohne daran zu denken, was du dafür zurückbekommst.

Dein Netzwerk ist kein Bank-Konto, auf das du nach Belieben ein- und auszahlen kannst.

Gib, wo immer du kannst, und freue dich, wenn du anderen Menschen helfen kannst.

Vielleicht bekommst du irgendwann später etwas zurück, vielleicht aber auch nicht. Oder du bekommst etwas zurück aus einer Richtung, mit der du nie gerechnet hättest.

Halte dein Netzwerk aktiv

Ein Netzwerk ist nur dann wertvoll, wenn du es jederzeit aktiv hältst. Es wird nicht funktionieren, wenn du dich nach Jahren der Funkstille bei einem Bekannten meldest und nun sofort Hilfe erwartest.

Ganz im Gegenteil: Melde dich regelmäßig bei den Menschen in deinem Netzwerk und halte den Kontakt.

Nur wenn du regelmäßig sichtbar bist und dich aufrichtig für die Leute interessierst, lebt dein Netzwerk. Und dann ergeben sich Gelegenheiten ganz unerwartet.

Wenn die Menschen wissen, wer du bist, wofür du stehst und was dir wichtig ist im Leben, dann gibst du ihnen die Chance, bei passender Gelegenheit den Kontakt zu dir zu suchen. Sie werden dir Möglichkeiten aufzeigen, Verbindungen knüpfen oder Projekte anbieten.

Wenn du aber stumm wie ein Fisch bleibst und wartest, bis andere auf dich zukommen, werden sie dich langsam vergessen. Ganz ohne bösen Gedanken, einfach weil du aus ihrem Blickfeld verschwunden bist.

Einstellung

Eine gute Grundlage für den erfolgreichen Aufbau des eigenen Netzwerks ist das ernsthafte Interesse an anderen Menschen.

Wenn du offen und unvoreingenommen auf die Leute zugehst, wirst du wunderbare Begegnungen machen.

Manchmal wird es dir passieren, dass du jemanden auf den ersten Blick als unsympathisch erlebst. Gib euch eine „zweite Chance“! Frage dich: „Was an ihm oder ihr gefällt mir?“

Gelegenheiten zum Netzwerken

Kunden vs. Kollegen

Du möchtest sowohl mögliche Kunden als auch Kollegen in deinem Netzwerk haben. Gehe offen auf die Menschen zu, oft lässt sich vorab gar nicht erkennen, wie wertvoll jeder einzelne für dich sein kann.

Wichtig sind dabei nicht nur Beruf oder Position des Menschen, sondern vor allem gemeinsame Werte.

Berufsverbände

Mitgliedschaft und aktive Teilnahme in deinem Berufsverband ist eine sehr sinnvolle Sache. Du lernst Kollegen und Mitbewerber kennen, kannst dich austauschen und gegenseitig helfen. Und der Berufsverband bildet eine Interessensvertretung auf dem Markt, beispielsweise zur Diskussion mit Entscheidungsträgern aus der Politik.

IHK / HWK

Jede Industrie- und Handelskammer und jede Handwerkskammer bietet eine ganze Reihe von Vorträgen, Arbeitskreisen und Netzwerkveranstaltungen an. Oft ist die Teilnahme kostenlos und du lernst dort wertvolle Menschen kennen.

Business Netzwerke

Professionelle Business-Netzwerke wie BNI und PEN bieten dir einen Rahmen für den Aufbau deines Netzwerks und den Austausch von Empfehlungen.

Die Teilnahme ist kostenpflichtig und es gibt strenge Regeln. In der Regel sind die Treffen wöchentlich sehr früh am Morgen und es besteht eine Anwesenheitspflicht.

Pro Gewerk (Steuerberater, Werbeagentur, Fotograf, Coach,  ….) ist nur jeweils ein Teilnehmer zugelassen, um Konkurrenz zu vermeiden. Grundidee ist, dass sich die Teilnehmer gegenseitig empfehlen.

Viele Teilnehmer dieser Netzwerke berichten von beachtlichen Erfolgen.

XING Lokalgruppen

Auf der Plattform XING gibt es viele lokale Business-Gruppen, die sich regelmäßig zum Informationstausch, für Vorträge und zum Netzwerken treffen.

Die Termine sind entweder kostenfrei oder sehr kostengünstig, da in der Regel nur die Kosten für die Location umgelegt werden.

Ähnliche Treffen bei LinkedIn gibt es bisher nur sehr selten.

Coworking

Die Arbeit in eine Coworking Space ist sehr angenehm und du bekommst automatisch Kontakt zu vielen sehr inspirierenden Menschen. Besuche gerne verschiedene Space in deiner Stadt für einen Probetermin und entscheide dich anschließend.

Workation

Zu einer Workation treffen sich eine Gruppe von Leuten an einer interessanten Location (meist in einem klimatisch attraktiven Land), mieten gemeinsam ein Haus und arbeiten an ihren Projekten.

Ein wichtiges Element (neben der gegenseitigen Motivation, Dinge umzusetzen) ist der Erfahrungsaustausch.

Du bekommst Inspirationen und Hilfsangebote, die du auf anderem Weg nur schwer bekommst.

Viele Teilnehmer einer Workation berichten anschließend, dass sie zwar ihr Arbeitspensum nicht vollständig umgesetzt haben, dafür aber wertvolle Kontakte geknüpft haben

Sitznachbarn beim Reisen

Wenn du mit der Bahn fährst oder mit dem Flugzeug fliegst, hast du in der Regel einen Sitznachbarn.

Oft hast du das Glück, dort einen spannenden Menschen zu treffen, mit dem du ein gutes Gespräch führen kannst.

Ich erinnere mich an ein sehr angeregtes Gespräch während einer Bahnfahrt zwischen München und Rosenheim mit dem Herausgeber der größten indischen Tageszeitung.

Kongresse, Seminare, Veranstaltungen

Die Vorträge bei Veranstaltungen sind nicht unbedingt der wichtigste Grund, dorthin zu gehen. Fast noch wichtiger: Wer ist sonst noch da? Mit wem kannst du in der Pause sprechen?

Hier bekommst du die Gelegenheit, Menschen zu treffen, die du ansonsten nie gemeinsam an einem Ort treffen würdest.

Alltägliche Situationen

Jeden Tag triffst du in alltäglichen Situationen Menschen. Wenn du sie anlächelst, entsteht daraus vielleicht ein kleiner Smalltalk, der anschließend in ein inspirierendes Gespräch übergeht.

Jeder Mensch ist interessant. Wenn du mit offenen Augen durch die Welt gehst, bemerkst du die vielen kleinen Möglichkeiten.

Netzwerken in der Praxis

Höre erst einmal gut zu

Am Beginn einer guten Beziehung steht das ehrliche Interesse an der anderen Person, und das gilt im privaten wie auch im geschäftlichen Bereich. Wir freuen uns darauf, neue Menschen kennenzulernen und mehr über sie zu erfahren. Nur so kannst du ein tragfähiges Netzwerk aufbauen.

Gute Netzwerker können vor allem gut zuhören und stellen ihre eigenen Botschaften erst einmal nach hinten.

Es kann gut sein, dass man selber 90% des Gesprächs nur zuhört und erst am Ende auf sich selbst zu sprechen kommt.

Wie stellst Du Dich selber vor?

Überlege Dir zwei bis drei prägnante Aussagen zu Dir als Kreativem, Deinem Anspruch Deiner Arbeit gegenüber und den Gründen, warum Du Deinem Gesprächspartner gegenüber in Erinnerung bleiben solltest.

Also nicht:

Ich heiße Otto Meier und fotografiere gerne. Eigentlich alles, was mir vor die Linse kommt. Letzten Monat habe ich mir die Kamera Klikon 0815 gekauft und bin sehr zufrieden damit.

Sondern:

Ich heiße Hans Müller und bin Sportfotograf. Seit 5 Jahren bin ich regelmäßig bei Fußball- und Handballspielen der zweiten Liga und verkaufe meine Bilder an die lokale Presse.

Noch besser ist es, wenn man die eigene Leistung aus Sicht des Kunden beschreibt:

Mein Name ist Franz Schmidt, Reportage-Fotograf, und ich liefere emotionale Fotoreportagen an Hilfsorganisationen. Damit erreichen diese Organisationen Aufmerksamkeit in der Bevölkerung und die Bereitschaft zu Spenden.

Ehrliche Begeisterung zeigen

Die Art und Weise, in der Du Dich vorstellst, zeigt Deinem Gegenüber die Begeisterung für Deine Tätigkeit.

Das Ziel ist nicht, möglichst viele Verkaufsargumente für Deine Leistung aufzuzählen, sondern deutlich zu machen, dass Du mit Herz und Seele Deiner Tätigkeit nachgehst und vollen Einsatz für Deine Kunden bringst.

Ehrliche Emotionen wirken viel überzeugender als auswendig gelernte Fakten und Argumente.

Reaktionen aufgreifen

Nach den ersten zwei oder drei Sätzen legst Du eine kleine Pause ein und gibst damit dem Gegenüber die Möglichkeit zu einer Reaktion. Idealerweise hast Du sein Interesse geweckt und er steigt in einen kurzen Dialog ein. Dadurch bekommst Du die Möglichkeit, gezielt seine Fragen aufzugreifen und Deine weiteren Aussagen darauf auszurichten

Verabschiedung

Sehr schnell muss Dein Gesprächspartner zu seinem nächsten Termin). Anstatt Dich einfach nur zu verabschieden, vereinbarst Du eine Folge-Aktivität:

Darf ich in der nächsten Woche in Ihrem Büro vorbeikommen und Ihnen meine Mappe vorstellen?

oder

Hier ist meine Visitenkarte, rufen Sie mich doch bitte an, wenn ich Sie bei Ihrem Projekt unterstützen kann.

Businessnetzwerk aufbauen: In Kontakt bleiben

Oft wird der Gesprächspartner die übergebene Visitenkarte in seine Tasche stecken, ohne dass daraus eine direkte Folgeaktivität wird. Das angesprochene Projekt verzögert sich, der Mappentermin wird vergessen.

Wenn Du dann freundlich und unverbindlich anrufst, um in Kontakt zu bleiben, zeigst Du dadurch sein Interesse an einer Zusammenarbeit. Und das wirkt in den meisten Fällen sehr positiv, auch wenn nicht direkt ein Auftrag daraus resultiert. Dein Netzwerk wächst.

Üben

Die Möglichkeit zu einer Kurzvorstellung ergibt sich meist unvorbereitet. Und selbst Leute, die sich eigentlich mit der Selbstvermarktung gut auskennen, verschenken eine solche Chance oft, weil sie ihre Aussage nicht auf den Punkt bringen.

Es ist also hilfreich, die eigene Selbstvorstellung regelmäßig zu üben, damit sie im „Ernstfall“ überzeugend ist.

Buchempfehlung

Sehr praxisnah und unterhaltsames Buch zum Aufbau des eigenen Business-Netzwerks. Die Botschaft „Gehe nicht alleine essen“ setze ich nicht immer um, aber doch sehr oft und gerne.

P.S.: Der Inhalt ist übrigens gelungener als das Cover 🙂

Letzte Aktualisierung am 7.12.2021 / Werbe-Link

5 Kommentare

  • Bodo Tomczak sagt:

    Der Tipp – „Kunden-Netzwerk aufbauen“ – ist eine wirklich gelungener Marketinghilfe,
    die -wohl nicht nur bei mir- all zu oft in dieser -notwendigen- Konsequenz vernachlässigt wird.
    Ich habe mich -als Quereinsteiger- vor ca. 6 Monaten selbstständig gemacht, einige Fotoaufträge
    bereits erhalten und neue potenzielle Kunden kontaktiert – aber -eben nur 1 x.

    Diese Art Kundengewinnung muss wirklich – permanent – geübt werden,
    daher bin ich an diesem -unverbindlichen e-Book- sehr interessiert, mit der Bitte um entsprechende
    Mail-Sendung. – der Link hierfür zeigt allerdings eine techn. Störung an.
    Die Schulung – Preisgestaltung für Fotografen- die sehr hilfreich war- habe ich im März 2016 – käuflich erworben- .

    Ich freue mich und bin weiterhin immer neugierig und gespannt auf die weiteren Newsletter.

    Beste Grüße

    Bodo

  • Thomas Ernst sagt:

    Lieber Michael, deine Tipps sind wirklich immer sehr hilfreich und zeichnen sich für mich durch echte Inhalte statt Geschwafel aus. Schön das Du dich so leidenschaftlich deiner Arbeit widmest und uns allen eine wertvolle Unterstützung gibst. Einiges weiß man ja und trotzdem braucht man immer wieder jemanden der die Rolle des „Ermahners“ übernimmt. Also besten Dank auch für diesen Tipp und freue mich auf die nächsten . . . Herzlich Thomas

  • Hallo Michael, wie immer sehr praxisnahe und auf den Punkt gebracht. Vielen Dank! Ich kann es nur unterstreichen – Ehrlichkeit und gegenseitiges Vertrauen sind eine Schlüsselwährung beim Netzwerken. Leider passiert es in unserer schnellebiegen Zeit nur zu häufig, dass sich auch bereits etablierte Kontakte verlaufen. Sehr wichtig ist es daher, einmal aufgebaute Kontakte sorgfältig zu pflegen. Das erfordert zwar etwas Zeit, es zeigt dem Gegenüber aber eine gewisse Art der Wertschätzung und ist meist mit weniger Aufwand verbunden, als neue Kontakte aufzubauen. In diesem Sinne – Schöne Grüße aus Wien, Marcel

Hinterlasse eine Antwort