Marketing für Fotografen

14. August 2020Dezember 4th, 2021Kein Kommentar
Marketing für Fotografen

Wie kommt man als Fotograf an Kunden?

Einer meiner Leser, ein Fotograf, hat mir letztens zum Thema Marketing für Fotografen geschrieben:

„Es fällt mir sehr schwer, zu verkaufen. Ich habe dafür einfach kein Talent. Ich habe keine gute Telefonstimme und habe einen Akzent. Verkaufen liegt mir einfach nicht.“

Meine Antwort darauf:

Du brauchst kein verkäuferisches Talent!

Und zwar aus zwei Gründen:

  1. Verkaufen kann man lernen.
  2. Du musst nicht den „harten „Weg“ gehen.

Marketing gehört zum Business dazu

Marketing und Vertrieb gehören für Fotografen zum Business dazu. Und zwar nicht als Nebenthema, sondern als zentrale Aufgabe.

Ohne Verkauf wirst Du keinen Umsatz machen und Du kannst Dein Unternehmen gleich wieder schließen, denn es wird nicht funktionieren.

Marketing kann man lernen

Für den Verkauf braucht es kein Talent. Man kann es lernen.

Leute, die sagen: „Ich habe kein Talent für das Marketing“ meinen damit häufig: „Ich möchte mich nicht aus meiner Komfortzone bewegen“.

Aber genau das ist erforderlich. Gerade am Anfang bedeutet Marketing, dass du deine Vorbehalte überwindest und ins Handeln kommst.

Die gute Nachricht: Sobald sich erste kleine Erfolge einstellen, geht es immer einfacher und schon bald wird Marketing zur Routine.

Du musst nicht den „harten Weg“ gehen

Es gibt sehr viele Wege, seine eigene Leistung oder sein Produkt zu verkaufen.

Du musst die Marketing-Strategien anderer Leute nicht 1:1 übernehmen, sondern darfst Deinen eigenen Weg gehen. Für den einen ist das der Aufbau eines großen Netzwerks, für den anderen die Kaltakquise und der dritte setzt auf Internet Marketing.

Wichtig ist nur, dass Du Vertriebswege findest, die zu Dir selber passen und mit denen Du Deine Kunden erreichst und die Dir die erforderlichen Umsätze bringen.

Mach es einfach

Selbst wenn Du (angeblich) nicht verkaufen kannst: Mach es einfach!

Sei einfach Du selber. Rede mit dem Kunden. Interessiere Dich für ihn und seine Bedürfnisse. Zeige Deine Begeisterung für Deine Arbeit. Und Du wirst merken, dass Deine Begeisterung ansteckt.

Dass Dein Interesse für die Bedürfnisse des Kunden genau das ist, was er oder sie sich wünschen und was sie von einem anderen Anbieter nicht bekommen.

Geh einfach raus. Ohne verkäuferisches Talent. Aber mit Herz.

Konkrete Ideen für dein Marketing

Deine Website

website-fotografen
10 wertvolle Tipps lesen

Deine Website sollte vor allem die folgenden Fragen beantworten, am besten direkt auf der Einstiegsseite:

  • Was bekommt deine Kunde hier und ist es das, was er braucht?
  • Was hat er konkret davon, wenn er dich als Anbieter auswählt?
  • Hast du die erforderliche Expertise und Erfahrung? Was sagen andere Kunden?
  • Was für ein Mensch bist du und möchte der Kunde mit dir zusammenarbeiten?
  • Wie kann man Dich am besten erreichen?

Daher mein Vorschlag: Zeige Deine Website einer unbeteiligten Person und bitte sie, nach einer Minute zu bewerten, ob sie Antworten auf diese Fragen bekommen hat.

Wenn ja: Herzlichen Glückwunsch.

Darüber hinaus ist es eine gute Idee, sich regelmäßig um die Suchmaschinenoptimierung für Fotografen zu kümmern.

Geh hin, wo Deine Kunden sind

Netzwerk aufbauen
Mehr zum Thema Netzwerk

Wenn Du weißt, wer deine idealen Kunden sind, dann wirst du auch abschätzen können, wo du diese Kunden persönlich triffst.

Ideale Gelegenheiten sind Unternehmer-Treffen, private Interessensgruppen oder Veranstaltungen.

Mein Vorschlag: Nimm dir für die nächsten 30 Tage mindestens 3 Termine vor, bei denen du mit Leuten aus Deiner Zielgruppe persönlich sprichst.

Und wenn du dich einer neuen Person vorstellst, bringst du sehr schnell (in maximal 2 Minuten) auf den Punkt, wer du bist und was du zu geben hast.

Danach interessierst du dich vor allem für die Ziele und Wünsche Deiner Gesprächspartner.

Aktiviere Deine bestehende Kontakte

Mundpropaganda und Weiterempfehlung
Tipps für erfolgreiche Empfehlungen

Schau in die Liste deiner Kontakte (Kunden, ehemalige Kunden, Interessenten, Netzwerk-Kontakte, etc.) und rufe daraus heute mindestens fünf Personen an. Vielleicht hast du sogar ein CRM (Kundenmanagement-Tool) für Fotografen?

Nachdem du (falls erforderlich) einen Bezug hergestellt hast, damit dein Kontakt weiß, woher ihr euch kennt, erkundigst du dich einfach danach, was es bei ihm oder ihr Neues gibt. Und das Ganze ehrlich und interessiert.

Einen Hinweis auf dein eigenes Produkt oder deine Dienstleistung lässt Du weg. Du wirst sehen, 95% der Leute, die du anrufst, werden sich darüber freuen.

Und wenn sie das nächste Mal Bedarf an deiner Leistung haben, bist du der erste, den sie anrufen.

Werde jetzt aktiv

Was spricht dagegen, diese drei Strategien jetzt sofort umzusetzen?

Werde immer besser

Je besser du verkaufen kannst, desto besser wird dein Geschäft laufen. Daher ist deine Aufgabe, hier immer weiter voranzukommen.

Und das Ganze ohne deinen eigenen Stil zu verlassen. Authentisch, ehrlich, persönlich, so wie Du bist.

Mach etwas. Jetzt!